Fördermittel aus Berlin

Die Kulturstaatsministerin der Bundesregierung, Prof. Monika Grütters, gewährt dem Stadtarchiv Neuss eine großzügige Förderung für die Erhaltung seiner Dokumente aus dem 15. bis 18. Jahrhundert.

 

Als Ehrengast beim traditionellen Burgundermahl in Neuss lobte die Ministerin vor einem Jahr noch die Arbeit des Stadtarchivs und bezeichnete die Neusser Anstrengungen zur Bewahrung seiner schriftlichen Überlieferung als „Investitionen in die Zukunft". Nun sagte sie die Übernahme der Kosten für die notwendige konservatorische Behandlung der wertvollen, aber gefährdeten Unterlagen aus der kurkölnischen Zeit in Höhe von 15.000 Euro zur Hälfte zu. Im Jubiläumsjahr 775 Jahre Stadtarchiv sieht das Stadtarchiv die Zusage als besondere Würdigung seiner Arbeit.

Akten aus dem Bestand Kurköln

Die Dokumente aus Mittelalter und Früher Neuzeit sind durch Kriege und frühere unzulängliche Lagerung stark verschmutzt und zum Teil beschädigt. Nach der zeitaufwändigen Reinigung und Bearbeitung durch externe Fachkräfte werden die Unterlagen dann noch Ende dieses Jahres der Forschung und Öffentlichkeit wieder zur Benutzung bereit stehen. Schon im vergangenen Jahr konnte das Stadtarchiv das Findbuch des Bestandes, also alle digital erfassten Informationen über die 80 Regalmeter „Kurkölnische Verwaltung", online stellen. Der Archivbestand gehört zu den wertvollsten Schätzen im Stadtarchiv und spiegelt die verschiedensten Aspekte der städtischen Entwicklung sowie landesherrlichen Verwaltung und Rechtsprechung wieder.

 

Zurück