Ausstellungseröffnung am 20. September 2020

"DAMMBRUCH - Das Jahrhunderthochwasser in Neuss"

Die Nähe zum Rhein und zur Erft war in der Vergangenheit für die Stadt Neuss Fluch und Segen zugleich. Insbesondere die Lage am Rhein war ausschlaggebend für die Anlage der römischen Siedlung hier, die Lage an dieser wichtigen Verkehrsader ließ die Stadt im Mittelalter zu einem bedeutenden Handels- und im 19. Jahrhundert zum Industriestandort aufblühen.
Der Fluss stellte jedoch stets auch eine Bedrohung dar – durch Hochwasser, die die Stadt mehrfach heimsuchten und zum Teil schwere Schäden anrichteten. Als im Januar 1920 der Scheibendamm brach, wurde das Hammfeld überflutet und das Wasser stand bald bis ans Obertor. Die eindrucksvollen Fotografien u.a. von Peter Gilges zeigen das ganze Ausmaß der Überschwemmungen und sind Ausdruck des Bestrebens Naturkatastrophen fotografisch für die Nachwelt zu dokumentieren.

 

Im Rahmen der Kulturwoche „Was(s)er-Leben“ präsentiert das Stadtarchiv die Kabinettausstellung analog und natürlich digital: ab Sonntag, ca. 12 Uhr ist die Online-Ausstellung freigeschaltet und wartet auf Ihren virtuellen Besuch. Natürlich bieten wir ebenfalls in der kommenden Woche zwei öffentliche Führungen durch die Ausstellung „Dammbruch“ an.

 

Termine:

  • Dienstag, den 22. September, 15 Uhr
  • Donnerstag, den 24. September, 18 Uhr

 

Die Führungen sind kostenlos; bitte melden Sie sich unter stadtarchiv@stadt.neuss.de an:


Außerdem wird im Rahmen der Themenwoche am 23. September 2020 der digitale Wissensparcours „Grimlinghausen und der Rhein“ vorgestellt, den Schüler*innen des Marie-Curie-Gymnasiums und der Pestalozzi-Grundschule in Kooperation mit dem Stadtarchiv erarbeitet haben. Der interaktive Rundgang wird künftig online allen offenstehen, die ihr Wissen über den Rhein und die Geschichte von Grimlinghausen testen oder vervollständigen wollen. Die Schüler*innen werden an diesem Abend im Pauline-Sels-Saal der VHS ihr Projekt und die Funktionsweise des Parcours vorstellen.

Zurück